Sep 23

Reiterball 2018 KRB Fulda

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://fulda-pferd.de/wp/?p=2031

Sep 13

Jetzt schon vormerken: 15.-17.2.2019 Spring-Lehrgang mit Andreas Wendenburg

  • Jetzt schon vormerken: 15.-17.2.2019 Spring-Lehrgang mit dem bekannten Ausbilder Andreas Wendenburg im Reitstall Heinle/Künzell-Engelhelms! Genaue Infos folgen – Dieser Lehrgang ist eine Veranstaltung des Reitstall Heinle in Zusammenarbeit mit dem Kreisreiterbund Fulda und wird bezuschusst!

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://fulda-pferd.de/wp/?p=2015

Jun 05

Von der Basisausbildung zum Feinen Reiten – Seminar mit Christoph Hess und Uta Gräf 20.6.2018

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://fulda-pferd.de/wp/?p=1950

Mai 03

Anna Woytaszek wartet auf Ihre Stimme – Abstimmung noch bis 16. Mai möglich!

Quelle_ Fuldaer Zeitung vom 25.4.2018 !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abstimmen im Internet unter www.fuldaerzeitung.de oder www.move36.de

Per Fax an 0661 280279

per Post an Fuldaer Zeitung, Stichwort: Jugendpreis 2018, Frankfurter Str. 8, 36043 Fulda

Der Jugendpreis 2018 wird von der Fuldaer Zeitung und Move 36 zusammen mit dem DRK Fulda ausgelobt und steht unter dem Motto: Ehrenamt – na klar!

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://fulda-pferd.de/wp/?p=1895

Apr 11

Jugendpreis der Fuldaer Zeitung 2018

Die Jury der Fuldaer Zeitung hat getagt und aus vielen Vorschlägen auch eine Pferdesportlerin in die engere Wahl genommen.

Anna Woytaszek vom RFV Hohe Rhön aus Hilders gehört zu den 15 Nominierten, die für den Preis in Frage kommen. Anna ist die Jugendwartin des KRB Fulda, selbst erfolgreiche Dressurreiterin und Ausbilderin und im RFV Hohe Rhön im Vorstand sehr aktiv tätig. So organisiert sie federführend Fahr- und Nachwuchsturniere und Lehrgänge.

Bitte macht mit bei der Leserabstimmung der Fuldaer Zeitung und move36. Vielen Dank !

Die Preisverleihung findet am 29. Mai in Hünfeld statt.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://fulda-pferd.de/wp/?p=1860

Apr 11

Erfolgreiches Projekt: Reiterstammtisch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erfolgreiches Pilotprojekt: Reiterstammtisch des KRB Fulda 29.03.2018

 

„Wie kann man die Reiter an einen Tisch bringen“ war der Gedanke den Barbara Kiel vom KRB Fulda und Simone Keller vom Horse-Shop Landenhausen hatten – daraus entwickelte sich das Pilotprojekt eines Reiterstammtisches. Schnell nahm die Idee Gestalt an und am 29. März feierte man in den Räumlichkeiten des Pferdesportfachgeschäftes Premiere. Etwa 50 Teilnehmer aus dem Kreisreiterbund Fulda und darüber hinaus folgten der Einladung und fanden sich pünktlich um 18 Uhr ein. Dort wurden sie zunächst von Klaus Becker, dem Zweiten Vorsitzenden des Kreisreiterbundes Fulda, herzlich begrüßt und stöberten anschließend durch den Horse-Shop, um sich mit allem was das Reiterherz begehrt, zum vergünstigten Preis einzudecken. Dann ging es zum gemütlichen Teil über: Im Obergeschoss war alles gemütlich eingerichtet, dort können Veranstaltungen wie der Reiterstammtisch bis zu einer Personenzahl von 70 bis 100 perfekt ausgerichtet werden. Neben Tischen und Sitzmöglichkeiten halten die Inhaber Simone und Christof Keller auch eine Theke und das technische Equipment wie Beamer und Leinwand parat. Nach einer Stärkung mit einem Imbiss und Getränken kam der Höhepunkt des Abends, ein Vortrag von Dr. Wolfgang Kubens vom Pferdesportverband Hessen. Er referierte über das Engagement des Pferdesportverbandes in Hessen, der sich in vielfältiger Weise für die Belange der Pferdesportler einsetzt. „Interessante Inputs, die man als Pferdesportler nicht alltäglich bekommt“ lobten unter anderem auch die Voltigiersportler der PSG Molzbach, die als größte Gruppe angereist war und am Ende der Veranstaltung einen Gutscheine über 250 Euro für die Vereinskasse, gestiftet vom Horse-Shop Landenhausen, überreicht bekamen. Dieser wurde unter den Vereinen des KRB Fulda mit den meisten Teilnehmern des Abends verlost. „Es war wirklich eine tolle Veranstaltung“, lobte Simone Keller, die den Reiterstammtisch mit dem KRB Fulda im kommenden Jahr gerne fortsetzen möchte. Aber auch andere Vereine oder Kreisreiterbünde können das Angebot des Pferdesportfachgeschäftes für ihre Treffen oder Veranstaltungen nutzen. „Beim nächsten Mal werden wir es ähnlich aufziehen, wollen jedoch den Stammtischgedanken mehr in den Vordergrund stellen“, erklärte Barbara Kiel vom KRB Fulda abschließend.

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://fulda-pferd.de/wp/?p=1855

Apr 09

Nachwuchs-Ehrenamtler unter sich

Tag des Ehrenamtes für Nachwuchs-Ehrenamtler

 

 

Vom 7.-8.4.2018 fand im Gartenbauzentrum in Grünberg eine Schulungsmaßnahne für Nachwuchsehrenamtler statt. Der PSV Hessen also Initiator des Events sorgte für eine tolle Unterkunft, sehr gute Verpflegung und interessante Referenten.

Das Themengebiet der Vorträge war breit gefächert, so ging es beispielsweise um die „Karrierechance Ehrenamt“ (Referent: Christian Huslik), welcher die Vorteile ehrenamtlicher Tätigkeit für die Zukunft thematisierte. Sehr interessant war ebenfalls das Themengebiet „Konfliktlösung“ (Referenten: Martin Appel und Lena Koch), wobei an praxisnahen Beispielen verschiedene Lösungsmöglichkeiten für allerlei Konflikte aufgezeigt wurden. Auch die Vorträge von Robert Kuypers (PSV Hessen), Dr. Wolfgang Kubens und Christoph Daniel (Sportjugend Hessen) waren interessant und zeigten viele neue Möglichkeiten für Ehrenamtler und die Jugendarbeit auf. Die „best practice“ Beispiele (u.a. RFV Hünfeld e.V.) zeigten wie erfolgreiche ehrenamtliche Arbeit aussehen und was sie bewirken kann.
In der Gruppe von ca. 30 Personen konnten wir uns rege austauschen und haben Abends bis spät in die Nacht geredet, diskutiert und neue Bekanntschaften geschlossen.
Insgesamt war es eine interessante, lehrreiche und gut organisierte Veranstaltung, die wir jederzeit wieder besuchen und jedem weiterempfehlen können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://fulda-pferd.de/wp/?p=1842

Feb 28

Einladung zum Start-Up Reiterstammtisch

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://fulda-pferd.de/wp/?p=1803

Feb 25

Fotos im Medien-Dschungel

Ein Foto sagt mehr als tausend Worte – jeder Text, egal wo er steht, braucht einen Hingucker damit er gelesen wird. Daher sind Fotos enorm aussagekräftig, egal wo sie veröffentlicht werden.

 

Doch dazu bedarf es einiger Regeln.

 

Facebook, Webseiten und Co. geben sich mit verkleinerten Handy-Fotos zufrieden, aber auch hier sollte man auf Qualität achten. Ein Schnappschuss sollte zumindest über genügend Schärfe verfügen und eine gewisse Ästethik mitbringen. Weniger ist manchmal mehr – auch hier zählt: Qualität vor Quantität.

 

Doch das Internet ist nicht alles, die Printmedien spielen auch in der heutigen Zeit eine große Rolle und sind nicht ganz so vergänglich wie das Internet. Wer ein Foto für die Printmedien machen möchte, egal ob Tageszeitung oder Hochglanzmagazin, muss einiges beachten:

 

Auf keinen Fall Fotos von Whatss App oder Facebook nehmen – diese sind durch die Programm so stark verkleinert, dass sie in der Vergrößerung nicht mehr darstellbar sind. Ein Foto sollte mindestens die Auflösung 1500-3000 KB haben (zum Vergleich: ein Foto, das einmal über Whatts App oder Facebook gelaufen ist, hat max 50 KB).

 

Fotos vom Handy: Kein Problem, wenn man die Tricks kennt, wie man diese im Original versendet. Das Handy an den Rechner hängen und das Foto mittels Email versenden. Achtung: Viele Email-Anbieter fragen vor dem Versand: Soll das Foto im Original oder verkleinert versendet werden? Dann natürlich das Original verwenden.

Mit dem I-Phone ist der Versand kostenlos von Handy zu Handy, sofern der Empfänger ebenfalls ein I-Phone hat und I-Message eingeschaltet hat.

Weiterhin gibt es Speicherplätze wie Dropbox, die die Handy-Fotos kostenlos zwischenspeichern und auf den Rechner laden, ein Versand per Mail ist hier dann auch kein Problem.

 

Fotos von der digitalen Kamera: Bitte die Kameras so einstellen, dass immer maximale Größe und maximale Auflösung gegeben ist. Ein Foto kann man immer verkleinern, aber niemals mehr von Klein auf Groß bekommen. Daher immer diesen Weg wählen und die Fotos ggf. bis zur gewünschten Größe verkleinern. Und dies geschieht i.d.R. auf dem Rechner, von dem aus man die Fotos auch wieder weiter mailen kann.

 

Autor: Barbara Kiel

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://fulda-pferd.de/wp/?p=1426

Apr 06

Wichtige Pferdesport-News

Wer hätte das gedacht? Eine Geschichte zur Trainerfortbildung am 28.4.14 des KRB Fulda beim RFV Hünfeld

In Deutschland liegt das Durchschnittsalter der Reiter bei 41 Jahren, in unserem Nachbarland Frankreich nur bei 13 Jahren. So startete Monika Schröter ihr Seminar zum Thema „Neue Reitabzeichen und Bodenschulabzeichen gemäß APO 2014“. Und schon sind alle Teilnehmer dieser als Trainerfortbildung des KRB Fulda ausgewiesenen Veranstaltung hellhörig und lauschen der Referentin.

 

Wie kann das sein, fragt man sich und sieht in einem Film eine Reitschule in Frankreich, bei denen schon Knirpse, kaum dass sie laufen können, auf grottenbraven Shetlandponys geführt werden, streicheln, putzen, also ganz einfach und spielerisch den Umgang mit dem Pferd erleben dürfen. Dabei bleibt es nicht, denn man sieht: Die Kinder machen Fortschritte. Eine Reithalle, voll gestellt mit Stangen, Pylonen und kleinen Spielen, die man vom Pferd aus machen kann, kommt in Sicht. Da tummeln sich die Kleinen in allen Gangarten, springen munter über die Stangen und hangeln zwischendurch Ringe von einem Ort zum anderen. Die Vierbeiner machen alles mit, sind auch einiges gewöhnt – und die Kinder: Die haben Spaß und lernen so ganz nebenbei das Reiten. Wir sind baff und ich denke gleich an die eigene Kindheit zurück, wo wir Stunden im Reitstall verbrachten, die Pferde um uns hatten und einmal in der Woche Reiten durften. Was hat das denn jetzt mit den neuen Reitabzeichen zu tun? Wir erfahren, dass man sich viele Gedanken gemacht hat bei der Abteilung Ausbildung und Wissenschaft der FN, vor allem auch im Hinblick auf den Mitgliederrückgang bei Kindern und Jugendlichen.

 

Jetzt kommen die neuen Reitabzeichen ins Spiel, die FN titelt: Reiten Lernen in kleinen Schritten“, zugrunde liegen fast immer Dressur, Springen und Theorie, die so genannten Stationsprüfungen. Insgesamt zehn Abzeichen gibt es jetzt und die Nummer zehn bis sechs sind die, die man den Reitanfängern zugedacht hat, egal wie alt sie sind. Man kann sie von oben bis unten und wieder zurück ablegen, welche überspringen und beliebig oft wiederholen und damit auch die Basis fit machen für die Anforderungen der Abzeichen fünf bis eins, dazwischen liegt noch der Basispass. Doch bleiben wir bei den Abzeichen für die Anfänger: Sie sollen motivieren und die Bindung an den Reitsport festigen und sie umfassend und vielseitig ausbilden. Die Absolventen können individueller begleitet und durch mehr Lernerfolg motiviert werden. Und eigentlich ist es ja ganz einfach, wenn man ganz unten anfängt, also Arbeit an der Basis mit Kindern und Jugendlichen mit Schulpferden, von denen der ein oder andere vielleicht auch einmal im Reitsport nach vorne kommen wird. Denn nicht jeder kann sich das finanziell leisten, in Frankreich nicht und auch bei uns nicht.

 

Es geht weiter: Die Abzeichen fünf bis eins sind der gut durchdachte und mit vielen Neuerungen versehene weitere Karriereplan der Reiter. Sie können nur nacheinander abgelegt werden, auch eine Mindestwertnote 6,0 ist für das Bestehen ausschlaggebend. Und erst für Reiter ab 21 gibt es disziplinspezifische Abzeichen. Die oft auswendig hergebetete Theorieprüfung wird ersetzt durch praktische Anwendungen in den Stationsprüfungen. Ach ja: Man darf das Abzeichen, egal welches, sogar in ganz normaler Reitkleidung ablegen.

 

Zugrunde liegt dem ganzen die APO, das Regelwerk für Ausbildung und Prüfung im deutschen Regelsport. Dies umfasst nicht nur die Reitabzeichen, sondern viele andere wie Longierabzeichen usw.

Wir Teilnehmer des Seminars sind erst einmal sprachlos  – wahrscheinlich sind die meisten schon in Gedanken bei ihrem nächsten Reitlehrgang, der in der Abzeichenprüfung gipfelt mit vielen hoffentlich am Ende total reitbegeisterten großen und kleinen Menschen.

 

Monika Schröter ist Reiterin, Trainerin A und darüber hinaus Gestütsassistentin in Dillenburg und durch Seminar und Fachvorträge bundesweit bekannt. Sie besitzt umfangreiche Kenntnisse in Sachen Ausbildung und hat hauptverantwortlich an der neuen APO mitgearbeitet.

Barbara Kiel

 

 

 

03.05.2014
Vorbereitungskurs für den Trail des Reitclubs Fulda mit Kreismeisterschaft, 14
bis 18 Uhr. Kosten 15,00 € für Mitglieder des KRB Fulda, 20,00 € für
Nichtmitglieder. Anmeldung bei Karin Schweder unter Telefon 0162 7266240. Bitte
bei Anmeldung Wunsch-Uhrzeit/ Verein/ Reiteranzahl angeben! Die
Trail-Kreismeisterschaft findet am 18. Mai beim Reitclub Fulda statt.

Termine von Veranstaltungen in allen Reitsportbereichen, werden auf der Webseite www.fulda-pferd.de kostenlos veröffentlicht!

 

Pferdesportberichterstattung:
Turnierergebnisse für Zeitungsberichte Fuldaer Zeitung:
Bitte spätestens am Montag nach der Veranstaltung bis 13 Uhr melden! Mail: kiel.barbara@email.de

Regeln:
bis Klasse A** Ränge bis Platz 3
Klasse L/M* Ränge bis Platz 6
Klasse M**/S* bis Platz 8
Klasse ab S** – alle Platzierungen.
Die Veröffentlichung der hiesigen Turnier und sonstigen Veranstaltungen erfolgt exklusiv in der FULDAER ZEITUNG und im PFERDESPORTJOURNAL

Und wenn es Fragen gibt:

Vorstand des Kreisreiterbundes Fulda

Unsere Mitgliedsvereine

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://fulda-pferd.de/wp/?p=147